DIE SCHULE

Print Friendly, PDF & Email

Die Schule liegt am Rande der Greifswalder Innenstadt, im Stadtteil Fleischervorstadt.

Eltern und Schüler, wie auch Besucher sind immer wieder von der großzügigen baulichen Gestaltung des Schulhauses beeindruckt, das offensichtlich mit viel Weitsicht 1932 erbaut wurde.

Der damals hohe Kostenaufwand für das Gebäude und die schlechten finanziellen Zeiten begründen den Verzicht der ursprünglich geplanten Sporthalle, die nach vielen Jahren des Entbehrens endlich 1996 übergeben werden konnte.

An unserer Schule kann man die Bildungsgänge der Sekundarstufe I absolvieren.

Wir sind eine Ganztagsschule, die von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet ist.

Die Lernbedingungen in unserem Schulhaus sind gut. Es gibt viele Multifunktionsräume, Schulclubs, Computerkabinette und natürlich die neue Sporthalle. Die Aula mit Bühne dient als Theater-, Fest- und Konferenzsaal.

In unserem Haus gilt das Klassenraumprinzip. Den Neuankömmlingen des 5. Schuljahres wird stets ein Klassenraum zur Verfügung gestellt, den sie zu ihrem neuen „zu Hause“ machen können.


ERNST – MORITZ – ARNDT

Der Namensstifter unserer Schule, Ernst Moritz Arndt, geboren am 26.12.1769 in Groß Schoritz  auf Rügen, gestorben am 29.01.1860 in Bonn, wäre am 26.12.2019 250 Jahre alt geworden. Unsere Schule trägt seit der Gründung diesen Namen, der in großen Buchstaben am Eingangsportal des Schulhauses angebracht ist. Neue historische Untersuchungen haben in den vergangenen Jahren vermehrt dazu geführt, sein Wirken zu hinterfragen. Der verantwortungsvolle pädagogische Umgang mit diesem Thema erfordert einen transparenten Einblick in den Stand der wissenschaftlichen Forschung. Deshalb empfehlen wir, seine Biografie und seinem Wirken auf folgenden Links zu folgen:

https://www.uni-greifswald.de/universitaet/geschichte/zum-universitaetsnamen/biografie-und-bibliografie-von-ernst-moritz-arndt/

Vier Schulen tragen in Vorpommern den Namen Ernst Moritz Arndt; in Barth, Bergen, Greifswald und Martenshagen. Bundesweit gibt es insgesamt 16 Arndt-Schulen. Unter anderem in Bonn, Berlin, Köln und Osnabrück.


DIE SCHULCHRONIK

1927 Die Bürgerschaft fasst den Beschluss über den Neubau einer Schule in Greifswald. Es beginnt der Ankauf von Grundstücken in der Gützkower Straße und in der Arndtstraße.

1932 Die Schule wird als Mädchenvolkshochschule der Klassenstufen 5 bis 8 eröffnet. Erster Schulleiter war Herr Schülke. 880 Mädchen wurden eingeschult.

1939 Der 2. Weltkrieg beginnt. Die Schule bleibt zeitweise geschlossen. Der Unterricht wird stark gekürzt und vormittags wie nachmittags gestaffelt abgehalten. 940 Schülerinnen werden nur noch von 14 Lehrerinnen unterrichtet.

1941 Die Schule wird geräumt und auf Nachbarschulen aufgeteilt. Das Gebäude wird Marineinstitut der Reichswehr.

1944 Das Schulgebäude wird Marinelazarett.

1945 Am 1.Oktober wird der Unterricht an der Arndtschule wieder aufgenommen.

1946 Die sowjetische Besatzungszone beschließt das „Gesetz zur Demokratisierung deutscher Schulen“. Damit ist die erste Einheitsschule geschaffen. Da Heizmaterial fehlt fällt der Unterricht oft aus. Viele Kinder können wegen fehlender Winterbekleidung nicht zur Schule kommen.

1947 Aus Ernährungsmangel erhalten die Kinder täglich ein Brötchen und einen Becher Kaffee. Es fehlt an Lehrbüchern und Heften.

1948 Jetzt besuchen 1300 Jungen und Mädchen die Schule. Es gibt Klassen bis zu 50 Schülern. Der Unterricht verteilt sich wieder in Schichten auf den Vor- und Nachmittag.

1950 Auf Grund der hohen Schülerzahl wird die Schule in Arndtschule I (Schulleiter Herr Kliewe) und in Arndtschule II (Schulleiterin Frau Preissig) eingeteilt.

1951 In diesem Jahr werden für Schulabgänger die Prüfungen eingeführt.

1952 Ab 1. Januar werden beide Schulteile unter Leitung von Direktor Wulf wieder zusammengeführt (ca. 1200 Schüler). Nach gründlicher Reparatur wird der Duschraum den Schülern wieder zugänglich gemacht. Der Sportunterricht findet auf dem eingezäunten Gelände neben der Schule und in der Aula statt.

1953 Direktor Wulf verlässt die Schule und wird Dozent an der Arbeiter- und Bauern-Fakultät der Universität. Neuer Direktor wird Herr Skerswetat.

1970 Herr Nimczak wird neuer Direktor und leitet die Schule 20 Jahre lang.

1973 Auf Grund der großen Schülerzahl müssen die Klassen 1 bis 3 wieder ausgelagert werden. Für alle Kinder der Klassen 1 bis 4 wird eine Hortbetreuung in der Schule eingerichtet. Es wird üblich, dass Schulen einen Patenbetrieb erhalten. Patenbetrieb der Arndtschule wird das „Kraftwagenausbesserungswerk“, das KAW. Jede Klasse erhält eine Patenbrigade. Das KAW hilft der Schule soweit es kann. Das Schulhofgelände wird komplett modernisiert und kinderfreundlich gestaltet.

1989 Die politische Wende verändert das Schulwesen nachhaltig.

1990 Im Juni werden alle Schulleitungen Greifswalds abgesetzt. Die Benennung der neuen Schulleiter erfolgt erstmals mit Zustimmung der Schulkonferenzen. Nach dem Tag der Deutschen Einheit untersteht das Schulwesen den neu gebildeten Ländern.

1991 Mecklenburg-Vorpommern bekommt ein neues Schulreformgesetz. Dadurch entstehen eine Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule (Schulleiterin Frau Hörhager) und eine Ernst-Moritz-Arndt-Realschule (Schulleiterin Frau Leddin). Alle DDR-Schulbücher werden ungültig.

1992 Die Schule feiert ihren 60. Geburtstag.

1993 Auf Initiative von Eltern und Lehrern wird ein Schulförderkreis gegründet.

1994 Nach über 60 Jahren wird die Aula renoviert und neu möbliert.

1996 Endlich ist die neue Sporthalle fertig, die man schon zur Schulgründung vorgesehen hatte. Das Schulgesetz Mecklenburg-Vorpommern tritt in Kraft. Die Schule verändert sich zur Verbundenen Haupt- und Realschule.

1997 Die Grundschule wird eine volle Halbtagsschule.

1999  Unser Stadtteil Fleischervorstadt wird in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Die Schule öffnet sich mit Projekten  für die Fleischervorstadt. Das Ensemble Spielplatz, Schulhof, Schulhaus und Sporthalle wird zu einem öffentlich nutzbaren Raum.

2002  Die Bürgerschaft beschließt Schulstrukturänderungen. Es kommt zur Zusammenlegung der Arndt- und Kollwitz-Grundschulen am Standort Kollwitzschule sowie beider Realschulen am Standort der Arndtschule.  Der gemeinsame Neustart beginnt mit der Umwandlung in eine Ganztagsschule. Viele Kooperationspartner verhelfen zu Angeboten, mit denen sich die Schule für  alle Kinder und Jugendliche sowie Vereinen öffnen kann. Der schulische Tagesrhythmus nimmt eine neue Gestalt an.

2002  Die Fleischervorstadt erhält ein Quartiersbüro in der Bahnhofstraße, das vom Caritasverband Vorpommern e.V. in Kooperation mit der BauBeCon Sanierungsträger GmbH und der Universitäts- und Hansestadt Greifswald getragen wird. Am 27. November findet die erste Stadteilkonferenz in der Aula statt.

2005  Bildungsminister Prof. Dr. Metelmann verleiht der Schule den Titel „Multimediaschule“.

2006  Durch Schließung der Max-Planck-Schule werden 150 Schüler und ihre Lehrer aufgenommen. Zur Schule gehören jetzt 400 Schüler, 51 Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter und Freizeitpädagogen.

2006  Im neuen Schulgesetz wird die Schulart unabhängige Orientierungsstufe festgelegt. Alle Kinder besuchen gemeinsam nach der Grundschule die 5. und 6. Klasse. Erst danach fällt die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg. Bildungsminister Prof. Dr. Metelmann zeichnet die Schule mit dem e-Twinning-Qualitätssiegel aus.

2006  Die Firma  Kastner aus Lubmin setzt im  Schulgebäude neue Fenster ein, mit einem Auftragsvolumen von 210 000,- €. Beim Ausbau der Originalfenster wird festgestellt, dass diese von der Firma Kollwitz aus Greifswald 1932 angefertigt wurden.

2006  Newport News ist seit kurzem Partnerstadt von Greifswald. Eine Delegation besucht Greifswald zum 550. Geburtstag der Universität und ist zu Gast an der Arndtschule.

2007 Die Schule begeht ihr 75jähriges Jubiläum gemeinsam mit einer ehemaligen Schülerin aus den USA, Lydia Minota Bulton. Sie besuchte die Arndtschule von 1945bis 1950 von der ersten bis fünften Klasse, bevor sie 1959 nach Virginia auswanderte.

2008 Schrittweise wird die selbstständige Schule eingeführt. Sie gibt der Arndtschule deutlich mehr Gestaltungsfreiheit für Unterricht, Erziehung und Personal.

2009 Bildungsminister Henry Tesch besucht die Schule und beobachtet den mediengestützten Englisch- und Kunstunterricht.

2010 Der Oberbürgermeister Dr. Arthur König übergibt der Schulleiterin im Rahmen der selbstständigen Schule erstmals die Budgetverantwortung für die vom Schulträger zur eigenen Bewirtschaftung übertragenen Haushaltsmittel und das vom Träger zugeordnete Personal.

2011 Am 4.September verliert die Stadt Greifswald ihre Kreisfreiheit und wird Kreisstadt des neu gegründeten Großkreises Vorpommern-Greifswald.

2012 Im April begeht die Schule ihr 80jähriges Schuljubiläum und gibt aus diesem Anlass eine Festschrift heraus. In einem feierlichen Rahmen findet eine Schulkonferenz mit kommunalen Repräsentanten der zuständigen Ämter statt. Im Dezember besucht Prof. Dr. Peter Struck, Erziehungswissenschaftler aus Hamburg, die Arndtschule und hält vor Schülern, Eltern, Lehrern und weiteren Gästen einen Vortrag über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse des Lernens. Danach wird klar, dass die Arndtschule mit ihrer Profilierung zur kulturellen Bildung den richtigen Schwerpunkt gesetzt hat. Höhepunkt jedes Schuljahres ist eine Schüler-Theateraufführung.

2013 Nach monatelangen Bauarbeiten wird die umgestaltete Außenanlage der Schule durch den Schuldezernenten Herrn Dembski freigegeben. Damit erhält die Arndtschule einen der modernsten Schulhöfe der Stadt, der den Anforderungen gesunder Pausen- und Freizeitgestaltung gerecht wird.

2014 Unser Bundesland beendet das Lehrerpersonalkonzept, Lehrkräfte unter 40 Jahren werden verbeamtet und andere erhalten Änderungsverträge zur Höhergruppierung in die Entgeltgruppe 13. Aus diesem Anlass besucht Herr Bildungsminister Mathias Brodkorb am 10. Juli unsere Schule.

2015 Das Medienpädagogische Zentrum des BM zeichnet die Arndtschule mit dem Titel „Referenzschule für Medienbildung“ aus. In einem 3jährigen Schulversuch haben die Lehrkräfte prozesshafte Unterrichtsentwicklung der Medienbildung nachgewiesen. Zum Lernen steht den Schülern ein umfangreicher Pool an PC‘s, Laptops und iPads zur Verfügung.

2016 Im Januar beschließt die Bürgerschaft die Vergabe des Auftrags zur Gesamtsanierung des Schulhauses an die Planungsfirma gmw Planungsgesellschaft mbh aus Stralsund. Das ist der Startschuss für mehrjährige Sanierungsarbeiten, für die Herr Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, den Förderbescheid des Landes im Dezember in der Schulaula überreicht.

2017 Die Universität Greifswald beschloss am 18. Januar, den Namen „Ernst Moritz Arndt“ abzulegen, was wegen eines Formfehlers vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur abgelehnt wurde. Der Name am Eingangsportal der Ernst-Moritz-Arndt-Schule ist Teil des denkmalgeschützten Hauses.

Im Mai 2017 veröffentlicht das Bildungsministerium die „Strategie der Landesregierung zur Umsetzung der Inklusion im Bildungssystem in M-V bis 2023“.

Schulleiterin Frau Leddin geht nach 27 Schulleitungsjahren an der Arndtschule am 31.12.2017 in den Ruhestand.

Die Schulleiter der EMA-Schule seit ihrer Gründung:

  1. Herr Schülke ab 1932

  2. Herr Kliewe ab 1950

  3. Herr Wulf ab 1952

  4. Herr Skerswetat ab 1953

  5. Herr Nimczak ab 1970

  6. Frau Leddin ab 1990

  7. Frau Kehl ab 2018