DIE SCHULCHRONIK

Print Friendly, PDF & Email

1927 Die Bürgerschaft fasst den Beschluss über den Neubau einer Schule in Greifswald. Es beginnt der Ankauf von Grundstücken in der Gützkower Straße und in der Arndtstraße.

1932 Die Schule wird als Mädchenvolkshochschule der Klassenstufen 5 bis 8 eröffnet. Erster Schulleiter war Herr Schülke. 880 Mädchen wurden eingeschult.

1939 Der 2. Weltkrieg beginnt. Die Schule bleibt zeitweise geschlossen. Der Unterricht wird stark gekürzt und vormittags wie nachmittags gestaffelt abgehalten. 940 Schülerinnen werden nur noch von 14 Lehrerinnen unterrichtet.

1941 Die Schule wird geräumt und auf Nachbarschulen aufgeteilt. Das Gebäude wird Marineinstitut der Reichswehr.

1944 Das Schulgebäude wird Marinelazarett.

1945 Am 1.Oktober wird der Unterricht an der Arndtschule wieder aufgenommen.

1946 Die sowjetische Besatzungszone beschließt das „Gesetz zur Demokratisierung deutscher Schulen“. Damit ist die erste Einheitsschule geschaffen. Da Heizmaterial fehlt fällt der Unterricht oft aus. Viele Kinder können wegen fehlender Winterbekleidung nicht zur Schule kommen.

1947 Aus Ernährungsmangel erhalten die Kinder täglich ein Brötchen und einen Becher Kaffee. Es fehlt an Lehrbüchern und Heften.

1948 Jetzt besuchen 1300 Jungen und Mädchen die Schule. Es gibt Klassen bis zu 50 Schülern. Der Unterricht verteilt sich wieder in Schichten auf den Vor- und Nachmittag.

1950 Auf Grund der hohen Schülerzahl wird die Schule in Arndtschule I (Schulleiter Herr Kliewe) und in Arndtschule II (Schulleiterin Frau Preissig) eingeteilt.

1951 In diesem Jahr werden für Schulabgänger die Prüfungen eingeführt.

1952 Ab 1. Januar werden beide Schulteile unter Leitung von Direktor Wulf wieder zusammengeführt (ca. 1200 Schüler). Nach gründlicher Reparatur wird der Duschraum den Schülern wieder zugänglich gemacht. Der Sportunterricht findet auf dem eingezäunten Gelände neben der Schule und in der Aula statt.

1953 Direktor Wulf verlässt die Schule und wird Dozent an der Arbeiter- und Bauern-Fakultät der Universität. Neuer Direktor wird Herr Skerswetat.

1970 Herr Nimczak wird neuer Direktor und leitet die Schule 20 Jahre lang.

1973 Auf Grund der großen Schülerzahl müssen die Klassen 1 bis 3 wieder ausgelagert werden. Für alle Kinder der Klassen 1 bis 4 wird eine Hortbetreuung in der Schule eingerichtet. Es wird üblich, dass Schulen einen Patenbetrieb erhalten. Patenbetrieb der Arndtschule wird das „Kraftwagenausbesserungswerk“, das KAW. Jede Klasse erhält eine Patenbrigade. Das KAW hilft der Schule soweit es kann. Das Schulhofgelände wird komplett modernisiert und kinderfreundlich gestaltet.

1989 Die politische Wende verändert das Schulwesen nachhaltig.

1990 Im Juni werden alle Schulleitungen Greifswalds abgesetzt. Die Benennung der neuen Schulleiter erfolgt erstmals mit Zustimmung der Schulkonferenzen. Nach dem Tag der Deutschen Einheit untersteht das Schulwesen den neu gebildeten Ländern.

1991 Mecklenburg-Vorpommern bekommt ein neues Schulreformgesetz. Dadurch entstehen eine Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule (Schulleiterin Frau Hörhager) und eine Ernst-Moritz-Arndt-Realschule (Schulleiterin Frau Leddin). Alle DDR-Schulbücher werden ungültig.

1992 Die Schule feiert ihren 60. Geburtstag.

1993 Auf Initiative von Eltern und Lehrern wird ein Schulförderkreis gegründet.

1994 Nach über 60 Jahren wird die Aula renoviert und neu möbliert.

1996 Endlich ist die neue Sporthalle fertig, die man schon zur Schulgründung vorgesehen hatte. Das Schulgesetz Mecklenburg-Vorpommern tritt in Kraft. Die Schule verändert sich zur Verbundenen Haupt- und Realschule.

1997 Die Grundschule wird eine volle Halbtagsschule.

1999  Unser Stadtteil Fleischervorstadt wird in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Die Schule öffnet sich mit Projekten  für die Fleischervorstadt. Das Ensemble Spielplatz, Schulhof, Schulhaus und Sporthalle wird zu einem öffentlich nutzbaren Raum.

2002  Die Bürgerschaft beschließt Schulstrukturänderungen. Es kommt zur Zusammenlegung der Arndt- und Kollwitz-Grundschulen am Standort Kollwitzschule sowie beider Realschulen am Standort der Arndtschule.  Der gemeinsame Neustart beginnt mit der Umwandlung in eine Ganztagsschule. Viele Kooperationspartner verhelfen zu Angeboten, mit denen sich die Schule für  alle Kinder und Jugendliche sowie Vereinen öffnen kann. Der schulische Tagesrhythmus nimmt eine neue Gestalt an.

2002  Die Fleischervorstadt erhält ein Quartiersbüro in der Bahnhofstraße, das vom Caritasverband Vorpommern e.V. in Kooperation mit der BauBeCon Sanierungsträger GmbH und der Universitäts- und Hansestadt Greifswald getragen wird. Am 27. November findet die erste Stadteilkonferenz in der Aula statt.

2005  Bildungsminister Prof. Dr. Metelmann verleiht der Schule den Titel „Multimediaschule“.

2006  Durch Schließung der Max-Planck-Schule werden 150 Schüler und ihre Lehrer aufgenommen. Zur Schule gehören jetzt 400 Schüler, 51 Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter und Freizeitpädagogen.

2006  Im neuen Schulgesetz wird die Schulart unabhängige Orientierungsstufe festgelegt. Alle Kinder besuchen gemeinsam nach der Grundschule die 5. und 6. Klasse. Erst danach fällt die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg. Bildungsminister Prof. Dr. Metelmann zeichnet die Schule mit dem e-Twinning-Qualitätssiegel aus.

2006  Die Firma  Kastner aus Lubmin setzt im  Schulgebäude neue Fenster ein, mit einem Auftragsvolumen von 210 000,- €. Beim Ausbau der Originalfenster wird festgestellt, dass diese von der Firma Kollwitz aus Greifswald 1932 angefertigt wurden.

2006  Newport News ist seit kurzem Partnerstadt von Greifswald. Eine Delegation besucht Greifswald zum 550. Geburtstag der Universität und ist zu Gast an der Arndtschule.

2007  Die Schule begeht ihr 75jähriges Jubiläum.